Bariloche, die argentinische Schweiz

Von El Bolsón aus nahmen wir den Bus nach Bariloche. Zwei Stunden später waren wir da, in der argentinischen Schweiz. Überall Schokoladengeschäfte oder Bars mit dem Namen “Tiroler Stube”. Echt witzig. Bariloche war schon etwas größer als die ganzen Orte, an denen wir die Wochen zuvor waren. Trotzdem gefiel es uns ganz gut. Wir hatten jeden Tag Kaiser Wetter und taten wieder nichts anderes als wandern, was sonst: Zwei kleine Tageswanderungen auf verschiedene Aussichtspunkte, bei denen Robert mich über private property eines Country Clubs lotste, um am Ende über einen Zaun zu klettern, nur um da wieder raus zu kommen. Und eine anstrengende, dreitägige Hüttenwanderung (auf dieser Höhe war es zu kalt, um im Zelt zu schlafen) über die Berge. Kurz vor Ostern verließen wir die Stadt, denn die argentinischen, Oster-Urlaub-machenden Menschenmassen fielen ein.

 

DSC05290

Zentrum von Bariloche.

DSC05309

Wandern zum Refugio Berghof

DSC05313

Ausblick vom Refugio Berghof

DSC05322

“Der beste Lookout der Welt”

DSC05330

Ausblick vom Cerro Otto.

DSC05336

Wir liefen lieber zu Fuß.

DSC05349

.

DSC05358

Ausblick auf den Lago Guiterrez.

DSC05372

Panorama.

DSC05387

.

DSC05477

Das passiert, wenn man bei glühender Hitze 4 Stunden bergauf wandert: Man sieht lustige Dinge. Hier: Pac-Man aus Steinen.

DSC05494

Mal wieder vollbepackt.

DSC05502

Durch den Wald ging es langsam bergauf.

DSC05504

Cooler Campingplatz.

DSC05508

Schutzhütte von innen.

DSC05512

Die Landschaft.

DSC05525

Erster Tag der Hüttenwanderung geschafft.

DSC05528

Angekommen an unserem Übernachtungsplatz.

DSC05537

Refugio Frey.

DSC05542

Wahre Worte.

DSC05545

Refugio Frey von innen.

DSC05555

.

DSC05594

.

DSC05603

Tag 2: Krasse Kletterpartie über zwei (!!) Berge

DSC05610

Erster Anstieg: da müssen wir drüber

DSC05623

Los gehts.

DSC05626

.

DSC05636

Erster Berg geschafft. Wir müssen noch durch das ganze Tal und hinten links über den Berg.

DSC05648

Der Abstieg war der Horror.

DSC05650

Ich hasse Abstiege.

DSC05675

Und es geht wieder bergauf.

DSC05678

Mal wieder supersteil.

DSC05686

Jetzt nur noch ein Abstieg, dann haben wir es geschafft.

DSC05691

Selfie auf dem Berg.

DSC05700

Der letzte Horror-Abstieg.

DSC05703

Der Herbst ist da.

DSC05707

Refugio an Tag 2.

DSC05709

Gemütlichkeit.

DSC05720

.

DSC05722

Refugio Jakob.

DSC05763

Zurück in Bariloche: Robert belohnt sich mit Choripan

DSC05764

.

DSC05767

Chorizo im Weißbrot mit scharfer Sauce

  2 comments for “Bariloche, die argentinische Schweiz

  1. Mutti
    9. April 2015 at 22:45

    Buenas noches 🙂
    was für eine tolle Landschaft! Erinnert an NZ und auch an die Dolomiten. Schöne Fotos.
    Was tust du dir an Jule? Das sind ja echt Horror-Abstiege. Hoffentlich ist alles heil geblieben.
    Habt auch was vom Osterhasen bekommen?
    Denken an euch und wünschen alles Gute

  2. Oma
    20. April 2015 at 16:07

    Das ist ja der Wahnsinn, wie in den Dolomiten, aber sehr lockeres Gestein und
    schwierige Auf -und Abstiege und das mit einem schweren Rucksack, man Ihr seit wirklich super fit.
    Schön ist für uns die Bilder anzuschauen und große Freude Euch immer zu sehen.
    Alles Liebe Oma

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.